25 | 06 | 2019

Termine

Blick auf den Rhein von unserem Berufskolleg aus

Presseberichte und Mitteilungen

Dormagens Bürgermeister Erik Lierenfeld zu Besuch am St.-Ursula-Berufskolleg

Erik Lierenfeld

Am 8. Februar 2019 wurde unser Berufskolleg von Herrn Erik Lierenfeld besucht. Der SPD-Politiker ist seit 2014 Bürgermeister unserer Nachbarstadt Dormagen. 2009 wurde der damals 22- Jährige schon zum zweiten stellvertretenden Bürgermeister gewählt, fünf Jahre später, im Alter von 27 Jahren und einer Mehrheit von 52,1%, trat er selbst das Amt des Bürgermeisters von Dormagen an1.

 

Im Rahmen des Politikunterrichts bekamen die Klassen FOS2-12, PIA-O1 und FS-U die Möglichkeit, ihm Fragen zu stellen und eine Diskussion mit ihm zu führen. Wann hat man schon einmal die Gelegenheit dazu, einen echten Bürgermeister Fragen zu stellen? Er erzählte zu Beginn etwas über sich und seinen Werdegang, dann bekamen die Anwesenden die Möglichkeit, Persönliches, Berufliches und Politisches (z. B. über Wirtschafts- und Familienpolitik) zu fragen.

 

Mit klaren Statements, Einblicken in seine Politik und ehrlichen Antworten fand ein sehr angenehmer und inhaltlich sehr angeregter Austausch statt. Herr Lierenfeld konnte die gestellten Fragen interessant und kompetent beantworten. In einem Fall musste er passen, weil ihm etwas unbekannt war, versicherte aber, sich zeitnah darüber zu informieren.  

 

„Wenn man keine Ahnung hat, sollte man einfach mal den Mund halten“ war neben anderen prägnanten Aussagen eine, die zwar zunächst belustigend wirkte, im Prozess jedoch zum Nachdenken anregte.

 

Herr Lierenfeld war sehr offen, freundlich und engagiert. Sein Selbstbewusstsein und sein offenes, direktes Auftreten ließen uns verstehen, wie er es bis zum Job des Bürgermeisters geschafft hat. Er konnte uns Zuhörer davon überzeugen, dass dies ein verantwortungsvoller und schöner Beruf ist.

 

Wir danken Herrn Lierenfeld herzlich dafür, dass er sich für uns Zeit genommen und all unsere Fragen beantwortet hat. Wir wünschen ihm für seine berufliche, als auch seine private Zukunft alles Liebe und Gute!

 

Von: C. Niehaus, K. Schäuble, T. Saeed, S. Kortmann, L. Koßmann, M. Mansion

 

1Genutzte Quelle: https://rp-online.de/thema/erik-lierenfeld/ (20.02.2019)

St.-Ursula goes international - Mobilitätstag 2018

Unsere Schüler Lucas Albrecht und Paul Raunitschke (links und rechts im Bild) haben maßgeblich als Gruppenmoderatoren am Mobilitätstag 2018 teilgenommen!

Übrigens: Unser 2. Antrag bei der NaBIBB verlief erfolgreich. Somit sind unsere Europa-Praktika bis Ende 2020 gesichert. Die Gutachter bescheinigen uns u. a.: „Das St.-Ursula-Berufskolleg verfügt über einen umfangreichen Erfahrungsschatz in der erfolgreichen Realisierung von Auslandspraktika für künftige Erzieherinnen und Erzieher. (…) Das Projekt ist in Hinblick auf die Stärkung der Kapazitäten und der internationalen Ausrichtung der beteiligten Einrichtungen relevant. Die interkulturelle Vorbereitung ist von guter Qualität. (…) Die Lernergebnisse der Teilnehmer werden angemessen anerkannt und durch den Europass Mobilität validiert.“

 

Weitere Informationen zum Mobilitätstag finden Sie hier.

Die IPads sind da!

Das St.-Ursula-Berufskolleg hat im Zuge seiner Digitalisierungsmaßnahmen 30 IPads zur Nutzung im Unterricht angeschafft.

Um die Nutzungsmöglichkeiten der und den Umgang mit den Geräten kennenzulernen wurden bereits zwei hausinterne "Fortbildungsveranstaltungen" durchgeführt, an denen Studierende und Lehrer gleichermaßen teilnehmen konnten.

Durch die Anschaffung ergeben sich vielfältige Möglichkeiten, Schule und insbesondere Unterricht medialer und abwechslungsreicher zu gestalten.

Wir dürfen gespannt sein...

ASYLAND

Wir nehmen uns leider zu oft das Recht, über Menschen zu urteilen, ohne ihnen einmal in die Augen zu schauen. Wir glauben, alles über Flüchtlinge zu wissen und kennen nicht einmal ihre Geschichte.

Um dies zu ändern, hat Cagdas Yüksel am 11.04. seinen Film ASYLAND einigen unserer Studierenden und Lehrern präsentiert.

Im Anschluss an den 60 minütigen Film wurde im Plenum über Vorurteile, Diskriminierung, (Selbst-) Erfahrungen und (Eigen-) Verantwortung diskutiert.

 

"Für die Einen ist es ein Film. Für Andere der Alltag."

Endlich geschafft!

Einige Studierende der FSO 1, FSO 2 und dem IB 4 haben den ÜL-C nach zweijähriger Ausbildung bestanden. Jetzt dürfen sie Bewegungsaktivitäten in allen sozialpädagogischen Einrichtungen und auch in Sportvereinen durchführen.
Unter der Leitung von Frau Förster und Frau Geiger haben die Studierenden sportwissenschaftliche Grundlagen und Methoden sowie viel Sportpraxis erfahren. Zur Erlangung der Zertifikate absolvierten die Studierenden am Ende der Ausbildung eine praktische Prüfung.

Bericht in der Rheinischen Post über unser Nachhaltigkeitsprojekt

(Foto: FAIR-o-mat®)

Die Rheinische Post war kürzlich bei uns zu Gast - nahm an einer Infoveranstaltung zum ökologischen Fußabdruck teil, interviewte unsere Schülerschaft zu dem Umgang mit dem Thema der Nachhaltigkeit und war bei der Einweihnung unseres FAIR-o-maten® dabei.

 

Zum Pressebericht der Rheinischen Post: Auf das Foto klicken

Bericht in der RP online über Schüleraustausch und alternative Stadtführung

Die Studierenden der Unterstufen (Erzieher/innen) waren mit unseren polnischen Austauschstudierenden unterwegs in Düsseldorf, beschäftigten sich mit der Nachhaltigkeit und erlebten eine alternative Stadtführung. Mit dabei war auch die Rheinische Post.

Bericht über die Praxisintegrierte Ausbildung PIA im Magazin "Kompakt"

Der Diözesan-Caritasverband veröffentlicht mit dem Magazin Kompakt eine pädagogische Fachzeitschrift, welche sich insbesondere an Erzieherinnen und Erzieher in Kindertageseinrichtungen wendet. Über die Umsetzung des neuen Erziehermodells an unserem Berufskolleg berichtet Kompakt in der Oktoberausgabe 2014Zur aktuellen Ausgabe: Auf das Bild klicken (Bericht auf S. 11-13). 

 

Projekt zur Nachhaltigkeit in dem Magazin Sozialcourage

Die Zeitschrift Sozialcourage des Caritas-Verbandes berichtet in seiner Winterausgabe über die Themenwoche zur Nachhaltigkeit an unserem Berufskolleg. Zum Artikel: Auf das Foto klicken. 

Deutsch-Fanzösisch-Internationales Training mit unseren Schülerinnen und Schülern und "Arbeit und Leben" (DGB) im Jugendkulturcafé Franzmann Offene Tür Ritterstraße

Wir feiern Deutsch-Französischen Tag! Workshop Migration und Sprachenvielfalt Ça va? Wie geht’s? How are you? Ein buntes Stimmengewirr klingt durch die Räume der „Offenen Tür Ritterstraße“ und der Duft von Crêpe liegt in der Luft:

Das Jugendzentrum, Arbeit und Leben NRW und das St. Ursula Berufskolleg haben sich zusammengetan, um den deutsch-französischen Tag zu feiern. Der interkulturelle Workshop für Jugendliche am 18. Januar 2017 wurde vom Deutsch-Französischen-Jugendwerk gefördert. Interkulturelle Kontakte sind die Basis dafür, dass Menschen sich gegenseitig verstehen und unterstützen.

Beteiligt waren insgesamt 23 junge Menschen: Ein Teil von ihnen ist in den vergangenen Monaten nach Deutschland gekommen, andere sind in Düsseldorf geboren. Auch Schülerinnen und Schüler der Integrationsklassen am Elly-Heuss-Knapp Berufskolleg kamen zu dem Workshop. Sie alle brachten einen Schatz an Sprachenvielfalt mit. Bei Bedarf half sich die Gruppe mit Übersetzungen. „Ich würde gerne noch viel mehr Gelegenheiten haben, um Deutsch zu üben“, so der Wunsch eines Teilnehmenden. Mit Sprach-Spielen konnte die Gruppe Gemeinsames kennenlernen und z.B. ihre Lieblingswörter in verschiedenen Sprachen herausfinden: Dazu zählen das portugiesische Comunidade (=Gemeinschaft), das französische Liberté (=Freiheit) und auch Peace hat jemand aufgeschrieben. Wichtige Werte, die unsere Gesellschaft gerade jetzt braucht. Denn Solidarität zeigt sich, „wenn ich andere unterstütze – unabhängig davon, ob sie Fremde, Freunde oder Familie sind“, wie es ein angehender Erzieher vom St. Ursula Berufskolleg formulierte. 

Zum Video: Auf das Foto klicken